Neue Networking-Impulse im Sportsponsoring

Am Rande des Bundesliga-Handballspiels der TSV Burgdorf gegen den Europa-Pokalsieger „Frisch auf!“ Göppingen am 2. Mai 2012 fand ein Event besonderer Art für Unternehmer statt. Das NWJ (Niedersächsisches Wirtschaftsjournal) lud unter dem Motto „Business meets Sports“ regionale Entscheidungsträger zu fünf kurzen Impulsvorträgen rund um das Thema Sportsponsoring ein.

Nach der Begrüßung durch NWJ-Organisator Heiner Nebel trat der gastgebende Geschäftsführer der TSV Burgdorf, Benjamin Chatton ans Mikrofon um über die Sponsoring-Situation im Sport allgemein sowie in seinem Club insbesondere zu referieren.

Förderung des Breitensports

Nach diesem kurzweiligen und interessanten Einblick in die Gegebenheiten im Sponsoring des deutschen Spitzensports folgte ein Einblick in das Sponsoring des Breitensports. Günter Blum, Marketingleiter der Sparkasse Hannover, die sich bekanntlich schon lange im Sportsponsoring, insbesondere in der Nachwuchsförderung, engagiert, betonte, dass einer der wesentlichen Bausteine im Sportsponsoring die Förderung der Basis ist. „Gutes Sponsoring besteht nicht nur darin, finanzielle Mittel zur Verfügung zu stellen, sondern sich nachhaltig für den jeweiligen Sport einzusetzen und dem eigenen Kunden den Sport schmackhaft zu machen.“

„Gesicht zeigen“

Der nächste Referent war Bernd Bühmann von Kuntze & Burgheim Textilpflege, der sich mit der Thematik „Strategische Nutzung von Sponsoring“ auseinandersetzte. Dabei machte er deutlich, dass man sich bei den Veranstaltungen als Sponsor „durchaus aktiv, aber nicht aufdringlich verkaufen“ sollte und „Gesicht zeigen“ sollte, d.h. es sollte immer der gleiche Vertreter der Firma auftreten, denn natürlich bringen Sponsoren sich nicht nur aus altruistischen Gründen ein, sondern möchten dadurch Aufträge generieren. Im Gegenzug könnten Sportprofis sich bei Firmen-Events aktiv zeigen.

Imageförderung

Als vierter Referent fungierte Genusslieferant Andreas Berndt von der Hannoverschen Kaffeemanufaktur. Bei seinem Vortrag drehte sich alles darum, dass eine gelungene Veranstaltung auch einen stimmigen Rahmen braucht. Zu diesem Rahmen zählt natürlich exzellentes Catering, damit die Gäste sich wohlfühlen.

Steuerliche Perspektive

Steuerexperte Gerd Klevemann

Steuerexperte Gerd Klevemann

Abschließend  erläuterte Steuerexperte Gerd Kleveman die Vor- und Nachteile des Sportsponsorings aus der steuerlichen Perspektive. Im Anschluss daran wurde es in der AWD-Hall spannend, denn das Bundesliga-Spiel gegen den Favoriten Göppingen wurde angepfiffen. Vor knapp 1800 Zuschauern gelang es der TSV Burgdorf, Göppingen mit 25:23 zu bezwingen, was die ohnehin gute Stimmung in der AWD-Hall endgültig zum Kochen brachte.

 

 

 

Zwangloses Netzwerken

Heiner Nebel (Mitte) und der Gastgeber TSV Burgdorf

Heiner Nebel (Mitte) und der Gastgeber TSV Burgdorf

Nach dem Spiel gab es noch ein zwangloses Get-Together, welches für weiteres Networking genutzt wurde. Dies ist auch einer der Kernaspekte dieser NWJ-Impulse-Veranstaltungsreihe, die von Heiner Nebel ins Leben gerufen wurde. Sein Ziel ist es, Entscheidungsträger auf möglichst zwanglosem Wege zusammenzuführen. Dafür ist das Format der maximal sechsminütigen Kurzvorträge geradezu perfekt, da der Zuhörer sich in diesem Zeitraum auf die wesentlichen Punkte konzentrieren kann und die Referenten ihr Wissen kompakt vermitteln können. Auch das Networking im Anschluss ist nachhaltiger als bei einigen ähnlichen Veranstaltungen, was beweist, dass dieses impulsgebende Konzept erfolgreich ist.

Nähere Infos finden Sie unter www.nwj-impulse.de

Text: Steve Palaser & Frank Mandrella

Fotos: Frank Mandrella

Tagged , , , , . Bookmark the permalink.

About Steve

Steve Palaser ist Freier Journalist & Übersetzer DE - EN, EN - DE Mehr Info unter dem Button "Unser Team" oder bei Google - da er zumindest deutschlandweit der Einzige mit diesem Namen ist! Ein echtes Unikat!

Comments are closed.