Mit Jetlag ins große Finale

FeuerwerkfinaleTeam Südafrika lieferte am 21. September 2013 den fünften und letzten Beitrag des 23. Internationalen Feuerwerkswettbewerb in den Herrenhäuser Gärten. Dabei dürften die Pyrotechniker von „Fireworks for Africa“ sich mit einem ziemlichen Jetlag rumgeplagt haben, waren sie doch kurz zuvor noch auf der anderen Seite der Erdkugel aktiv. Nichtsdestotrotz sahen die rund 10.000 Zuschauer in den Herrenhäuser Gärten ein schönes und abwechslungsreiches Finale bei zwar bewölktem Himmel, aber diesmal zumindest trockenem Wetter.

Da das Rahmenprogramm traditionell auf die Gastnation abgestimmt wird, war aber auch selbiges diesmal ein besonderes Highlight. Im Gartentheater spielte mit Sam Tshabalala einer der bedeutendsten Komponisten und Musiker Südafrikas. Hier ein Auszug seines Auftritts:

Auf der Kleinkunstbühne an der Freitreppe brachte das Straßentheater „Einfach Feurig“ die Besucher zum Staunen und auf der Probenbühne spielten Black X eine Mischung aus traditioneller afrikanischer Rumba Musik gewürzt mit Salsa, Merengue, und Reggae. Black X erwiesen sich als besondere Perle des Rahmenprogramms, denn das Publikum, welches während ihres Auftritts immer zahlreicher wurde, wollte Zugabe um Zugabe, bis schließlich die Orga einschreiten musste und dem Publikum erklärte, dass die Band keine weiteren Zugaben mehr geben kann, da der Bereich der Bühne zum Gefahrenbereich zählt und von der Security vor dem Feuerwerk geräumt werden muss.

So große Begeisterung für eine Band im Rahmenprogramm gab es schon länger nicht. Ob es daran lag, dass sie locker und humorvoll waren, oder daran, dass der Sänger eine geniale Stimme hatte, die sogar schon bei jemandem wie Dieter Bohlen einen bleibenden Eindruck hinterlassen hatte, weiß man nicht. Vielleicht lag es auch daran, dass sie verschiedene Cover-Versionen bekannter Hits spielten oder es war einfach eine Mischung aus allen Faktoren. Zumindest werden Black X vielen Besuchern noch lange im Gedächtnis bleiben. Auch von von Black X hier ein Auszug:

Desweiteren sorgten Adesa schon am Eingang mit Trommelrhythmen und Akrobatik für gute Laune. Neben Musik undKleinkunst gab es auch wieder diverse Walk-Acts wie Gina Gepardina oder Miss Drum und Dran, die ihr Schlagzeug vor sich her schob. Auch die beliebten Stelzenläufer durften natürlich nicht fehlen, diesmal im afrikanischen Stil kostümiert. Ca. 15 Minuten nach dem Feuerwerk war es soweit, der Sieger des diesjährigen 23. Internationalen Feuerwerkswettbewerbs in den Herrenhäuser Gärten wurde auf der Bühne vor dem wiederaufgebauten Schloss von der Jury gewählt und von Hans-Christian Nolte verkündet.

Alle Teilnehmer lagen in diesem Jahr sehr dicht beieinander und es war sehr schwer für die Jury, doch Vorjahressieger Portugal und Südafrika landeten nicht in den Top Drei. Dritter wurde Italien, Zweiter Frankreich und der erste Platz ging völlig verdient an Tschechien, die den Begriff Höhenfeuerwerk wörtlich genommen und entsprechend umgesetzt haben.

Die Veranstalter konnten eine absolut positive Bilanz ziehen, denn erstmals waren alle fünf Termine ausverkauft und über 50.000 Menschen kamen insgesamt zum 23. Internationalen Feuerwerkswettbewerb in den Herrenhäuser Gärten. Die Termine für den 24. Internationalen Feuerwerkswettbewerb in den Herrenhäuser Gärten stehen ebenfalls bereits fest:

17. Mai 2014 (Tschechien? Wenn die Tradition beibehalten wird, eröffnet der Vorjahressieger wieder den nächsten Wettbewerb – weitere Teilnehmer stehen noch nicht fest)

31. Mai 2014

23. August 2014

6. September 2014

20. September 2014

Text: Steve Palaser

Fotos: Frank Mandrella

Links:

Black X

International Feuerwerkswettbewerb Hannover

Tagged , , , , , , , . Bookmark the permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.