Weihnachtsausklang in der SubKultur mit Der Fluch

Erfolgreiche Livepremiere von lokalem Newcomer Wisborg vor Support Act Eden Weint Im Grab

Eingebettet zwischen Weihnachten und zwei stark electrolastigen Konzerten wurde es am Abend des zweiten Weihnachtsfeiertages am 26.12. mit Der Fluch rockiger und härter in der SubKultur Hannover. Das war aber nicht das einzig Besondere an diesem Abend, denn auch die beiden Support Acts hatten es in sich. Mit Eden Weint Im Grab (E.W.I.G.) hatte man einen Edel-Support Act dabei, der nur wenige Monate zuvor bereits beim M’era Luna aufgetreten war und mit Wisborg feierte eine hannoversche Band ihren ersten Live-Auftritt, also quasi eine Weltpremiere. Ursprünglich waren für das Konzert eigentlich keine zwei Support Acts geplant. Nachdem aber SubKultur-Chef Jens Klostermann in Kontakt mit den beiden Jungs von Wisborg war und ihr Material gehört hatte, war er derart begeistert, dass er ihnen nicht nur den Opener-Spot bei diesem Konzert arrangierte, sondern auch ihre erste EP unter seinem Label herausbringen will. Und wenn jemand, der schon so lange in der Musikszene aktiv ist wie Jens, derart angetan von einer neuen Band ist, dann muss ja etwas Besonderes daran sein. Eine eigene kleine Fangemeinde hatte Wisborg zu ihrem Auftritt auch mitgebracht, denn nach ihrem Auftritt wurde es deutlich leerer in der SubKultur. Wie aber war nun die Live-Premiere der Band?

Nun, wenn sie nervös waren und/oder Lampenfieber hatten, merkte man es den beiden Jungs jedenfalls nicht sonderlich an. Das Duo wirkten nicht so, als würden sie erstmals gemeinsam vor Publikum auf der Bühne stehen, sondern sie gingen ganz in ihrer Musik auf. Und die hatte es in sich. Getragen, schwermütig und düster, mit dichter Atmosphäre, hatten manche Stücke schon etwas Hypnotisches. Darunter auch der Titel „Becoming Caligari“, der bereits als professionelles Musikvideo auf YouTube zu finden ist. Wie man an dem Titel erkennt, sind Wisborg von der Zeit des Deutschen Stummfilms, also Werken von Fritz Lang und Friedrich W. Murnau fasziniert, wonach sie sich visuell und inhaltlich auch ausrichten.

Bilder-Galerie Wisborg (70 Bilder):

Diese Slideshow erfordert aktiviertes JavaScript.

Als Jens vor dem Konzert meinte: „Das sind die neuen Type O’Negative aus Hannover!“, hat er es auf den Punkt getroffen, zumindest was die Stilrichtung und das Potenzial der Newcomer-Band angeht. Dass die Live-Premiere ein Erfolg war, merkte man auch an den Zuschauerreaktionen während des Konzertes und danach. Nachdem die beiden Musiker von Wisborg ihr Equipment abgebaut hatten und wieder mental von dem High des ersten absolvierten Wisborg-Auftrittes herunterkamen, nahmen sich die Jungs auch noch ein paar Minuten Zeit für ein Interview mit mir, welches in den nächsten Tagen hier veröffentlicht wird.

Bildergalerie E.W.I.G.:

Diese Slideshow erfordert aktiviertes JavaScript.

Jetzt steht aber erst einmal Eden Weint Im Grab im Fokus, denn auch deren Auftritt war durchaus sehens- und hörenswert. Der Dark Metal dieser Formation lebt von seiner einzigartigen Mischung verschiedener Stilelemente. Das „Moritat des Leierkastenmanns“ und „In der Toten Taverne“ durften zum Abschluss des Auftritts natürlich nicht fehlen, und vielmehr habe ich von dem Gig leider auch nicht mitgekriegt, da ich zuvor wie erwähnt mit dem Interview von Wisborg beschäftigt war.

Bilder-Galerie Der Fluch:

Diese Slideshow erfordert aktiviertes JavaScript.

Den Abschluss bildete die Horrorpunk/Gothabilly/B-Movie-Rock-Kultband Der Fluch um Frontmann Deutscher W. Der Fluch war energiegeladen und abwechslungsreich wie immer. Mit Stücken wie „Ich bin der Fluch“, „Der Rabe“, „Lass immer eine Kerze brennen“, „Hexen leben länger“, „Fürsten der Nacht“, „Herr der Fliegen“, „Der Strick um deinen Hals“ oder „Das Grauen geht um heut Nacht“ passten sie eigentlich perfekt zu Wisborg, was den Bezug zu filmischen Werken angeht. Dasselbe dachte sich die Band wohl auch und lud spontan die Jungs von Wisborg ein, den Song „Halb Mensch, halb Tier“ mit ihnen zu singen. Insgesamt also wieder ein toller Konzertabend mit vielen Highlights in der SubKultur.

Text & Fotos: Steve Palaser

Weiterführende Links:

Wisborg

Eden Weint Im Grab (E.W.I.G.)

Der Fluch

SubKultur Hannover

Bookmark the permalink.

About Steve

Steve Palaser ist Freier Journalist & Übersetzer DE - EN, EN - DE Mehr Info unter dem Button "Unser Team" oder bei Google - da er zumindest deutschlandweit der Einzige mit diesem Namen ist! Ein echtes Unikat!

One Response to Weihnachtsausklang in der SubKultur mit Der Fluch

  1. Cool geschrieben, war ein toller Abend!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.