Hannovers Metalszene rockt mit Grailknights, Ember Sea uvm.

Spaß, Headbanging & Bierduschen beim ausverkauften Metalfest Hannover im Chez Heinz

Am 3. November 2018 fand erstmals das Metalfest Hannover im altehrwürdigen Chez Heinz am Fössebad statt. Ein Tag, 8 Bands, 25€! Ein Angebot, welches die hannoversche Metalgemeinde nur zu gerne nutzte, denn der Veranstalter konnte im Laufe des Nachmittags hocherfreut ausverkauft melden! Aber nicht nur das Preis/Leistungsverhältnis war mehr als fair, auch die Bandauswahl hatte es in sich, denn die 8 Bands, die ebenfalls aus Hannover und Umgebung kommen, vertraten unterschiedlichste Facetten des Metals. Den Auftakt machte mit Insidious Voice eine Band, die dringend bekannter werden sollte, denn ihre Songs gehen live gut ab und nicht nur Sänger Matthias verbreitete gute Laune. Es waren klare Melodielinien erkennbar und auch die Texte waren akustisch verständlich, was bei manchen Metalbands ja nicht unbedingt immer der Fall ist. Fazit: Sehr gut hörbar, macht Stimmung, klingt gut – im Auge behalten.

Die zweite Band des Tages hieß Athorn und ist in der hiesigen Metalszene längst keine unbekannte Größe mehr. 2008 gegründet, hat Athorn schon diverse von der Kritik und namhaften Kollegen gelobte Veröffentlichungen herausgebracht und sind live immer ein Brett. Auch an diesem Tag powerten sie los und nahmen keine Gefangenen! Fazit: laut, kraftvoll, energetisch – Metal-Mix verschiedener Stilrichtungen.

Als nächstes folgte mit As You Left eine Metalcore-Band, die 2013 gegründet wurde und seitdem auch bereits zwei EPs veröffentlicht hat und durch stetige Live-Präsenz im nördlichen Teil des Landes auch keine unbekannte Größe mehr ist. Sänger Marcel zog mit seiner sympathischen Art das Publikum mit und auch dieser Act kann eindeutig als druckvoll und energetisch bezeichnet werden.

Bilder-Galerie Metalfest 1:

Diese Slideshow erfordert aktiviertes JavaScript.

Band Nr. 4 war Aeonyzhar, eine Symphonic Black Metal Band, die sich 2008 gegründet hat und ebenfalls in der Region bekannt ist. Auch hier bekam das begeisterte Metalfest-Publikum genau das auf die Ohren, was die Stilbeschreibung suggeriert. Sauberen Black Metal, der keine Wünsche offen lässt.

An fünfter Stelle folgte ein persönliches Highlight mit Ember Sea. Die sympathische Combo um Frontfrau Eva hat ihre Babypause beendet und sind nun wieder live zu sehen. Ihre Mischung aus Melodic Metal und Goth Rock Elementen funktioniert noch immer. Leider konnten sie wie alle vorigen Bands auch nur ein paar Stücke zu m Besten geben, aber ihre Mitsing-Hymne „We Are The Ones“ durfte natürlich nicht fehlen und auch hier hatte Sängerin Eva das Publikum fest im Griff. Ein gelungener Auftritt und man darf gespannt sein, wann und wo sie 2019 auftreten werden.

Mit Spearhead – A Tribute to Bolt Thrower folgte eine sehr junge Band, die erst 2017 gegründet wurde und die, wie der Name bereits signalisiert, mit Cover-Versionen auf sich aufmerksam macht. Und wie! Denn da ihre Idole Bolt Thrower sich 2016 aufgelöst haben, ist es schön, hier die harten Death Metal Sounds der Band dennoch live hören zu können. So machen Cover-Bands Spaß!

Die vorletzte Band gehört zu den Pionieren der Thrash-Metalszene und hat maßgeblich das Genre Metalcore mitgeprägt. Die Rede ist von Hate Squad, die sich 1993 gegründet haben und schnell Bekanntheit erlangten. Man merkte Sänger Burkhard die jahrelange Bühnenerfahrung auch an und die Fans gingen auch voll mit, so dass Hate Squad ein weiteres von vielen Highlights auf dem Metalfest Hannover war.

Bilder-Galerie Metalfest 2:

Diese Slideshow erfordert aktiviertes JavaScript.

Das absolute Highlight sind und waren aber die Headliner des diesjährigen Metalfests. Die einzigartigen, die unvergleichlichen, die heldenhaften, die muskulösen Grailknights, die auf dem Metalfest ihre dritte Heimschlacht in 2018 in Grailham City schlugen. Der treue Battlechoir hat die Helden auch schon sehnlichst erwartet und entsprechend voll war es vor der Bühne auch. Die Jungs waren auch wieder voller Spielfreude, auch wenn der fiese Dr. Skull ihnen gleich zu Beginn wieder einmal den Gral geraubt hatte. Aber nachdem sie sich am „Laser Raptor“ vorbeigekämpft hatten, durch ein „Superhelden-Medley“ motiviert wurden und als „Grailquest Gladiators“ gefeiert wurden, sowie mentale und hopfige Unterstützung von ihrer treuen Bierstute Zapf Beauty erhielten, besiegten sie Skull letztendlich doch wieder und eroberten ihren Gral zurück. Natürlich war die Schlacht auf der kleinen, engen Bühne des Chez Heinz nicht ganz so glorios wie im MusikZentrum, aber in Anbetracht der Umstände war es okay und natürlich durfte die Ballade „Home At Last“ in der Zugabe nicht fehlen. Apropos MusikZentrum: Die Grailknights nutzten die Gelegenheit, ihre nächste große Heimschlacht am 4. Mai 2019 anzukündigen, die sogar auf Video aufgezeichnet wird. Mit diesem Highlight endete das erfolgreiche Metalfest Hannover und die Gäste entschwanden ins Dunkel der Nacht – jedenfalls die, die nicht noch bei der Aftershowparty bleiben wollten. Zwischen den Bands gab es sogar ein kleines Metal-Quiz, bei dem die Kandidaten CDs, Schallplatten, etc gewinnen konnten. Insgesamt war das Metalfest eine sehr gelungene Veranstaltung und man darf gespannt sein, ob es 2019 wiederholt wird, und wenn ja, welche Bands dann im Start sind.

Text & Fotos: Steve Palaser

Weiterführende Links:

Chez Heinz

Grailknights

Hate Squad

Ember Sea

Aeonyzhar

Athorn

Insidious Voice

Bookmark the permalink.
Avatar

About Steve

Steve Palaser ist Freier Journalist & Übersetzer DE - EN, EN - DE Mehr Info unter dem Button "Unser Team" oder bei Google - da er zumindest deutschlandweit der Einzige mit diesem Namen ist! Ein echtes Unikat!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.