Covenant begeistern ihre Fans im Musikzentrum

Welle: Erdball Berwerberin Cora

Welle: Erdball Berwerberin Cora

Anlässlich ihres im September erschienen neuen Albums „Leaving Babylon“ begab sich die schwedische Electro-Band Covenant wieder einmal auf Clubtour und am Sonntag, den 15. September 2013 gastierten sie im Musikzentrum Hannover.

Bevor die Band um Sänger Eskil Simonssen aber die Bühne betrat, erwartete die zahlreich erschienenen Fans im gut gefüllten Musikzentrum eine Überraschung (die zwar auf Facebook angekündigt wurde, aber es ist ja zum Glück nicht jeder bei Facebook aktiv): Statt der eigentlich erwarteten Support-Band Aesthetic Perfection enterten zunächst Welle: Erdball die Bühne.

Fans wissen es bereits, aber für Nichteingeweihte hier die Information, dass Welle: Erdball ihre für Oktober geplante Tour zum 20-jährigen Jubiläum auf nächstes Jahr im März verschieben mussten, weil Sängerin und Moderatorin Frl. Plastique aus beruflichen Gründen die Band verlassen hat. Welle: Erdball hat im Zillo und im Netz interessierte Damen dazu aufgefordert, sich für die freie Position zu bewerben und sichtet seit einiger Zeit potenzielle Kandidatinnen. Da die Live-Performance ein wesentlicher Bestandteil der Band ist, ist es natürlich gut, die Sängerinnen, die in der engeren Wahl stehen, im Vorfeld in Live-Situationen zu testen und dieser Auftritt im Musikzentrum war einer dieser Tests. Hier wurde Kandidatin Cora getestet, indem die Band ein kurzes Set spielte, welches sowohl Stücke beinhaltete, in denen die weiblichen Bandmitglieder nur Background-Vocals liefern, als auch welche, bei denen sie den Hauptgesangspart innehaben. Von „Starfighter F-104G“ über den „VW Käfer“ und „23“ reichte die Palette, in der Cora, der man ihre Nervosität zwar ansah, recht gut präsentierte. Da dem hannoverschen Publikum natürlich der Vergleich zu den weiteren Kandidatinnen fehlte, bleibt nur, gespannt abzuwarten, für wen sich die Band letztlich entscheiden wird. Eine interessante Variante eines Bewerbungsgesprächs.

Aesthetic-PerfectionNachdem Welle:Erdball die Bühne geräumt hatte, wurde es Zeit für eine kleine Umbauphase, dann betrat Aesthetic Perfection die Bühne. Die amerikanische Industrial-Band hatte ihre Fans, darunter sogar einen Lookalike im Publikum, der dasselbe Outfit und Makeup trug wie der Sänger. Jedoch sorgte die übermäßige Nutzung der Nebelmaschine dafür, dass man nicht wirklich viel von der Performance sah.

Covenant-Sänger Eskil Simonssen

Covenant-Sänger Eskil Simonssen

Nach der zweiten Umbaupause erklang dann endlich das Intro von „Leaving Babylon“ und Eskil und Co. Betraten zum begeisterten Applaus des Publikums die Bühne. Eskil wirkte gut gelaunt und so spielte Covenant vergangene Hits wie „Ritual Noise“ vom letzten Album „Skyshaper“ und natürlich auch neue Songs von der aktuellen Scheibe wie „Prime Movers“, „I Walk Slow“, „Thy Kingdom Come“ oder die Single-Auskopplung „Last Dance“, wobei „Ignorance & Bliss“ der schönste Song des neuen Albums war, den sie live gespielt haben. Klassiker wie „20 Hz“, „Bullet“ und „Leviathan“ durften natürlich nicht fehlen und mit „Call the Ships to Port“ beendeten sie ihr Hauptset vor begeistert applaudierenden Fans, die natürlich sofort eine Zugabe forderten.

Die bekamen sie dann auch unter anderem in Form von „Lightbringer“ und „We Stand Alone“. Danach verabschiedeten sie sich erneut, kamen aber nach kurzer Zeit noch einmal für eine zweite Zugabe auf die Bühne. Mit dem technoiden genialen  „One World, One Sky“, verabschiedeten sich Covenant aber endgültig von ihren hannoverschen Fans, die gern noch mehr Klassiker von den Schweden gehört hätten. So fehlten in Hannover beispielsweise „Der Leiermann“ und „Dead Stars“, was sie an anderen Locations auf dieser Tour aber im Zugabenset gespielt haben. Und so schön es ist, „One World, One Sky“ mal wieder live zu hören, ist der Song nun leider nicht ansatzweise ein Ersatz für die beiden genannten Klassiker.

Insgesamt war es aber dennoch ein gelungener, abwechslungsreicher Konzertabend und die Leute gingen entweder zufrieden heim oder blieben noch bei der Aftershow-Party mit DJ Kai Hawaii. Bleibt zu hoffen, dass Covenant bald wiederkommen und vielleicht dann „Dead Stars“ und „Der Leiermann“ wieder im Gepäck haben.

Links:

http://www.covenant.se/

http://www.aesthetic-perfection.net/

http://www.welle-erdball.info/

http://www.musikzentrum-hannover.de/

http://www.protain.de/

Bookmark the permalink.
Avatar

About Steve

Steve Palaser ist Freier Journalist & Übersetzer DE - EN, EN - DE Mehr Info unter dem Button "Unser Team" oder bei Google - da er zumindest deutschlandweit der Einzige mit diesem Namen ist! Ein echtes Unikat!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.