Spannende Begegnung zwischen Meister und Vize-Meister endete 5:6 nach Verlängerung

UNSEin kurzer Blackout in der 50. Minute raubte den United North Stars den Sieg. Aber der Reihe nach. Die Wolfsburger, die durch einige Abgänge nicht mehr ganz so stark eingeschätzt werden wie in der vergangenen Saison, mussten sich von Beginn an auf Konter beschränken, da die North Stars stets im Angriff waren und das Spiel kontrollierten. Der erste Treffer für die North Stars fiel in der 12. Minute durch Eduard Salzer. Doch die konterstarken Wolfsburger konnten kurz darauf durch Michele Meridian in Überzahl ausgleichen (14.). Mit dem Stand von 1:1 ging es dann auch in die erste Drittelpause. 48 Sekunden vor dem Ende des ersten Drittels kassierte Jörg Meyer von den North Stars aber noch eine Spieldauerdisziplinarstrafe wegen Bandencheck mit Verletzungsfolge.

Im zweiten Abschnitt blieben die North Stars die druckvollere Mannschaft mit einer Vielzahl an Torchancen, die aber nicht genutzt wurden. Stattdessen war Wolfsburg mit einem Konter erfolgreich und ging durch Pavol Levicky in Führung (26.). Der Ausgleich durch Simon Pfennings ließ aber nicht lange auf sich warten (29.) und Lukas Wohlbier sorgte mit einem Powerplaytor dafür, dass die North Stars wieder vorn lagen. Mit dem 3:2 Zwischenstand ging es in die nächste Drittelpause.

Kapitän Karl-Arne Reiffen sorgte mit seinem Treffer zum 4:2 nach Vorlage durch Goalie Roger Mede für einen guten Start in den letzten Abschnitt (42.), jedoch gelang Pavol Levicky keine zwei Minuten später der Anschlusstreffer zum 4:3 (44.). Die North Stars waren zwar nach wie vor die spielbestimmende Mannschaft, jedoch erlaubten sie sich in der 50. Minute den eingangs erwähnten kollektiven Blackout, in dem gar nichts zusammenlief und sie unkoordiniert vor dem eigenen Tor agierten, was Wolfsburg eiskalt dazu nutzte, um mit einem Doppelschlag innerhalb von 27 Sekunden das Spiel zu drehen. Erst markierte Thomas Herklotz den 4:4 Ausgleich (50.), kurz darauf sorgte Eugen Bippus für die 4:5 Führung der Gäste (50.). Zum Glück konnte Simon Pfennings kurz darauf in Überzahl noch den Ausgleich zum 5:5 erzielen (53.), zu einem Sieg sollte es jedoch für keine der beiden Mannschaften in der regulären Spielzeit reichen. In der Verlängerung hatten dann die Wolfsburger das glücklichere Ende, als Valeri Brait 43 Sekunden vor Schluss einen Konter zum 5:6 Siegtreffer verwandeln konnte (65.). Alles in allem war es eine bis zuletzt spannende Begegnung, bei der die North Stars mit einem starken Roger Mede im Tor und einem druckvollen, aber letztlich nicht ausreichend effektivem Sturm glänzten und die Wolfsburger mit einer starken Leistung in der Verteidigung und gefährlichen Kontern auftrumpften.  Bereits am Freitag steht das nächste Heimspiel an, wenn der REV Bremerhaven in der Eishalle Langenhagen gastiert. Spielbeginn ist um 19:30 Uhr.

Statistik:

United North Stars – EHC Grizzly Adams Wolfsburg      5:6 n. V. (1:1; 2:1; 2:3; 0:1)

Tore: 1:0 (11:52) Salzer (Reiffen, Lehmann), 1:1 (13:20) PP1 Meridian (Bippus), 1:2 (25:38) Levicky (Proskuryakov, Zittel), 2:2 (28:38) Pfennings (Reiffen), 3:2 (32:12) PP1 Wohlbier (Salzer), 4:2 (41:46) Reiffen (Mede), 4:3 (43:42) Levicky (Herklotz), 4:4 (49:18) Herklotz (Jost), 4:5 (49:45) Bippus (Meridian), 5:5 (52:28) PP1 Pfennings (Hüsken) 5:6 (64:17) Brait

Strafen:                                  

United North Stars                             14 + 5 + 20 (Meyer)

EHC Wolfsburg                                 18

Zuschauer: 109

Bookmark the permalink.
Avatar

About Steve

Steve Palaser ist Freier Journalist & Übersetzer DE - EN, EN - DE Mehr Info unter dem Button "Unser Team" oder bei Google - da er zumindest deutschlandweit der Einzige mit diesem Namen ist! Ein echtes Unikat!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.