RECKEN starten mit 28:32 Heimniederlage in den Europa-Cup

handball08022014_094Das Team des TSV Hannover-Burgdorf startet nicht gerade optimal in das Jahr 2014. Erst verlor man 25:32 beim Tabellennachbar SC Magdeburg, der damit auch gleich den 7. Platz eroberte, den vorher die RECKEN innehatten. Drei Tage später folgte dann die nächste Niederlage im Heimspiel gegen den schwedischen Tabellenzweiten Lugi Lund HF im ersten Spiel des EHF-Cups.

28:32 lautete der Endstand und auch wenn Lugi Lund der erwartet schwere Gegner war, hatten die RECKEN es kurz in der Hand, das Spiel zu gewinnen. Aber der Reihe nach. 3005 Zuschauer fanden sich in der Swiss Life Hall ein, um das internationale Debut der RECKEN in dieser Saison zu verfolgen. Von Beginn an hatten die Schweden das Heft in der Hand und die RECKEN mussten stets einem Rückstand hinterherlaufen. Sie konnten den Rückstand zwar knapp halten, so dass sie über weite Strecken nur mit einem Tor Unterschied hinten lagen, doch Rückstand ist Rückstand. Der Torwart der Schweden hatte auch einen sehr guten Tag erwischt, denn was er an Würfen gehalten und abgewehrt hat, kann sich sehen lassen und damit leistete er einen nicht unwesentlichen Beitrag zum Sieg der Gäste.

Diese Slideshow erfordert aktiviertes JavaScript.

Nichtsdestotrotz blieben die RECKEN lange dran und konnten Mitte der zweiten Hälfte sogar das Spiel drehen, indem sie zunächst ausglichen und sich dann einen eigenen Zwei-Tore-Vorsprung erarbeiteten. Doch vergaben sie ihren Vorsprung gegen die sichtlich konsternierten Schweden schnell und ohne Not durch Unkonzentriertheiten, die dazu führten, dass Lugi Lund einige große Konterchancen in Folge bekam, die die Schweden auch eiskalt nutzten und sich so die Führung zurückeroberten. Diese gaben sie bis zum Ende nicht mehr aus der Hand, auch wenn die RECKEN nicht aufgaben. Hannover-Burgdorf konnte den Rückstand aber nicht mehr aufholen und musste sich letztlich verdient 28:32 geschlagen geben.

Diese Slideshow erfordert aktiviertes JavaScript.

Bei der anschließenden Pressekonferenz freute sich Lugi Lund Coach Tomas Axner über den Sieg seines Teams mit den Worten: „Das war das erste Mal, dass ein schwedisches Team gegen ein deutsches gewonnen hat!“. RECKEN-Coach Christopher Nordmeyer war sichtlich geknickt, hat die Unkonzentriertheiten in seinem Team aber auch erkannt. Geschäftsführer Benjamin Chatton brachte es auf den Punkt: „Fünf Minuten gut zu spielen reicht eben nicht, wenn man sich international behaupten will!“

Nun heißt es für den TSV Hannover-Burgdorf nach vorne blicken, denn es geht im Vier-Tage-Rhythmus weiter. Am Mittwoch, den 12.2. müssen sie erneut im EHF-Cup beim ungarischen Club Csurgoi KK ran und am Sonntag, den 16. Februar steht das nächste Heimspiel in der Bundesliga an. Gegner SG Flensburg-Handewitt, derzeit auf Platz 2, wird auch nicht gerade eine leichte Aufgabe für die RECKEN. Spielbeginn in der Swiss Life Hall ist 16:00 Uhr.

Text & Fotos: Steve Palaser

Weiterführende Links

TSV Hannover-Burgdorf

Swiss Life Hall

Lugi Lund HF

SG Flensburg-Handewitt

Bookmark the permalink.
Avatar

About Steve

Steve Palaser ist Freier Journalist & Übersetzer DE - EN, EN - DE Mehr Info unter dem Button "Unser Team" oder bei Google - da er zumindest deutschlandweit der Einzige mit diesem Namen ist! Ein echtes Unikat!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.