Gelungener Konzertabend mit Solar Fake

solarfake07022014_059Die Electro-Gemeinde aus Hannover und Umgebung pilgerte am Freitag, den 7. Februar 2014 ins Engel 07 zum Solar Fake Konzert. Das Berliner Electro-Project von Sänger und Mastermind Sven Friedrich tourt derzeit mit dem im Oktober 2013 erschienenen dritten Album „Reasons to kill“, welches sich nicht nur im DAC behaupten konnte, sondern auch die deutschen Album-Charts enterte. Damit geht die Erfolgsgeschichte der 2007 gegründeten Band nahtlos weiter.

Mit jedem Album und jedem Auftritt erspielt sich die Band mehr treue Fans. So auch an diesem Abend im sehr gut gefüllten Engel 07. Zunächst war es aber an Support-Act Janosch Moldau, das Publikum anzuheizen. Dies gelang dem Ulmer Songschreiber mit seinen eingängigen Electro-Songs auch recht gut, doch letztlich warteten ohnehin die meisten auf Solar Fake. Das ist halt das Schicksal von allen Support-Bands – die wenigsten besuchen ein Konzert wegen des Supports. Nichtsdestotrotz erfüllte Janosch Moldau seine Aufgabe gut und dürfte auch den einen oder anderen neuen Fan gewonnen haben.

Diese Slideshow erfordert aktiviertes JavaScript.

Nach kurzer Umbauphase betraten dann aber Solar Fake, bestehend aus Sven Friedrich und Keyboarder Frank, die Bühne. D. h. die Band besteht eigentlich aus den beiden genannten Protagonisten, jedoch fällt Keyboarder Frank leider schon seit längerem wegen Krankheit aus, so dass er auf dieser Tour von Keyboarder André von der Band Herzfeind vertreten wird, der netterweise einsprang, damit Solar Fake keine Konzerte absagen muss. André hat bereits eine längere musikalische Bindung zu Sven Friedrich, da er als Gitarrist bei Friedrichs Gothic Metal-Band Dreadful Shadows fungiert.

Diese Slideshow erfordert aktiviertes JavaScript.

Das der Schwerpunkt des Auftritts auf dem aktuellen Album liegen würde, war klar und entsprechend eröffnete Solar Fake das Konzert auch mit dem Opener der Scheibe „I Hate You More Than My Life“, gefolgt von „Face Me“. Aber auch die Hits der ersten beiden Alben sollten nicht zu kurz kommen, denn mit „Here I stand“ und „Radical“ vom Debutwerk „Broken Grid“ hatte die Band sehr zur Freude der Fans auch zwei sehr beliebte Songs von der Scheibe im Programm.

Der Ohrwurm „More than this“ vom zweiten Album „Frontiers“ durfte natürlich auch nicht fehlen, ebenso wie „Parasites“ vom selben Album. Mit „Change the view“, „I’d rather break“ und „Reset to default“ blieb aber das neue Album Centerpiece der Performance an diesem Abend. Dazu zählte auch eine Coverversion von „One step closer“ von Linkin Park, die sehr gut bei den Fans ankam.

Überhaupt war die Stimmung des Konzertes sehr gut, die Chemie zwischen Band und Fans stimmte einfach. Kleine technische Probleme mit seinem Earpiece zu Beginn des Konzertes überspielte der sympathische Sänger mit ein paar lockeren Kommentaren, während er und André am Keyboard voll und ganz in ihrer Musik aufgingen und diese Spielfreude auch schnell auf die Fans übersprang, die nach jedem Song frenetisch Beifall klatschten. Nach zwei Zugabenblöcken war dann aber wirklich das Ende eines sehr unterhaltsamen Konzerts gekommen, welches sowohl Band als auch Fans als durchweg gelungen betrachten können und ihnen noch lange in Erinnerung bleiben dürfte.

Diese Slideshow erfordert aktiviertes JavaScript.

Wann Solar Fake wieder nach Hannover zurückkehren werden, steht zwar noch nicht fest, aber dafür werden sie auf einem besonderen Event im Sommer auftreten. Nicht nur beim zehnten Amphi-Festival, sondern auch bei der Abschlussschifffahrt auf dem Rhein, für welche sie bereits ein besonderes Programm ausarbeiten.

Text & Fotos: Steve Palaser

Weiterführende Links:

Engel 07
Solar Fake
Janosch Moldau
Herzfeind
Dreadful Shadows
Amphi-Festival

 

Bookmark the permalink.

About Steve

Steve Palaser ist Freier Journalist & Übersetzer DE - EN, EN - DE Mehr Info unter dem Button "Unser Team" oder bei Google - da er zumindest deutschlandweit der Einzige mit diesem Namen ist! Ein echtes Unikat!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.