nordmedia verleiht Kinoprogrammpreis 2014 im Apollo-Kino Hannover

Thomas Schäffer (l.) und Max von Thun

Thomas Schäffer (l.) und Max von Thun

Preispate Max von Thun überreichte die Urkunden

 

54 gewerbliche und nicht-gewerbliche Filmtheater und Spielstellen aus Niedersachsen und Bremen sind am 13. Juni 2014 mit dem Kinoprogrammpreis ausgezeichnet worden. Die mit insgesamt 67.000 Euro dotierten Preise wurden für die Gestaltung hervorragender Jahresfilmprogramme und besonderer Filmreihen vergeben. Drei Lichtspielhäuser wurden mit einem 3.500 Euro dotierten Spitzenpreis prämiert: das Universum Filmtheater in Braunschweig, das Schauburg Kino in Bremen sowie die Hochhaus-Lichtspiele und das Kino am Raschplatz in Hannover, die gemeinsam mit einem Spitzenpreis ausgezeichnet wurden.

Foto-Galerie Impressionen:

Diese Slideshow erfordert aktiviertes JavaScript.

Herr Staatssekretär Dr. Jörg Mielke, Chef der Niedersächsischen Staatskanzlei und Aufsichtsratsvorsitzender der nordmedia, sollte eigentlich als Vertreter des Landes Niedersachsen die Preisträger begrüßen, war jedoch kurzfristig terminlich in Berlin gebunden. Schauspieler Max von Thun überreichte mit Thomas Schäffer, Geschäftsführer der nordmedia, die Urkunden an die Kinobetreiber. Max von Thun ist gemeinsam mit Idil Üner seit dem 12. Juni in der nordmedia-geförderten Komödie „Einmal Hans mit scharfer Soße“ bundesweit im Kino zu sehen. Entwaffnend sympathisch und mit viel Witz und Herz erzählt die Multikulti-Komödie von Regisseurin Buket Alakus vom deutschen Alltag der türkischen Familie Coskuns. Basierend auf dem gleichnamigen Bestseller von Hatice Akyün, spielt „Einmal Hans mit scharfer Soße“ mit sämtlichen Klischees deutsch-türkischer Eigenheiten, Sitten und Gebräuche – und ironisiert sie liebenswert.

 

„Mit den Kinoprogrammpreisen würdigen wir die hervorragende Programmarbeit der Kinobetreiber in Niedersachsen und Bremen“, erklärte Thomas Schäffer anlässlich der Preisverleihung. „Kinos sind gerade in einem Flächenland wie Niedersachsen wichtige und oft noch die letzten verbliebenen Orte für kulturelle Arbeit. Es ist eine wesentliche Aufgabe der nordmedia, diese Stätten zu erhalten. Dies geschieht über vielfältige Förderungen. In der Regel sind dies Investitionen wie im Besonderen in den letzten Jahren bei der umfassenden Umstellung auf die digitale Projektion. Die Kinoprogrammpreise zielen aber noch einmal speziell auf die Programmqualität. Hier gelingt es den ausgezeichneten Kinos, trotz wirtschaftlicher Erfordernisse in besonders gelungener Weise auch anspruchsvolles Kino zu gestalten. Wir freuen uns, dass das Land Niedersachsen hier die Preissumme um gut 20.000 Euro erhöht hat.“

 Foto-Galerie Preisträger:

Diese Slideshow erfordert aktiviertes JavaScript.

Zwischen den Blöcken der Preisverleihung unterhielt Desimo die anwesenden Gäste mit lustigen Anekdoten aus der Kinowelt, Filmzitaten und kleinen Zaubertricks, bei denen ihm auch Max von Thun zur Hand ging.

In Niedersachsen werden die Kinoprogrammpreise seit 1992 vergeben. Seit Gründung der nordmedia im Jahre 2001 sind auch die Kinos in Bremen und Bremerhaven mit dabei. Bei der Auswahl der Preisträger wird der Einsatz von deutschen und europäischen Filmen, Sondervorstellungen, Filmkunst-und Kinderfilmen bewertet, unter Berücksichtigung der Zuschauerzahlen, der Lage des Kinos und ihrer Konkurrenzsituation. Ziel der Auszeichnung ist die Erhaltung und Förderung der Kinokultur in Niedersachsen und Bremen. Die Entscheidung über die Preisvergabe erfolgt durch eine fünfköpfige Jury, die vom Kinobüro Niedersachsen/Bremen benannt wird.

 

Übersicht der Preisträger

 

Kinoprogrammpreise der nordmedia für das Jahr 2013

 

Kinoprogrammpreis für die Gestaltung eines hervorragenden Jahresfilmprogramms in der Kategorie nichtgewerbliche Filmtheater, je 750 Euro

 

– Kommunales Kino Achim

 

– Dokfilm im Roten Saal, Braunschweig

 

– City 46 Kommunalkino Bremen

 

– Kommunales Kino Bremerhaven

 

– Forum der VHS, Emden

 

– Kino Lumière, Göttingen

 

– Gronauer Lichtspiele, Gronau

 

– Kino im Künstlerhaus, Hannover

 

– Kino im Sprengel, Hannover

 

– Kellerkino der VHS Hildesheim

 

– Das Andere Kino, Lehrte

 

– Centralkino Lingen

 

– VHS Filmclub, Norden

 

– Mobiles Kino Niedersachsen, Oldenburg

 

– Kino in der Lagerhalle, Osnabrück

 

– Kino im Kulturverein Platenlaase

 

– Kommunalkino Verden

 

Kinoprogrammpreis für die Gestaltung einzelner hervorragender Filmsonderprogramme und Programmreihen in der Kategorie gewerbliche Filmtheater, je 1.250 Euro

 

– Carolinenhof Kino, Aurich/Kinocenter, Leer/Germania Lichtspiele, Meppen/Apollo Kino, Norden/Kino Papenburg

 

– Kronen-Lichtspiele, Bad Pyrmont

 

– Filmtheater Universum, Bramsche

 

– Passage Kino, Bremerhaven

 

– Cinema im Ostertor, Bremen

 

– Neue Schauburg, Burgdorf

 

– City Kino, Buxtehude

 

– Filmhof, Hoya/Hansa Kino, Syke

 

– Li-Lo Service-Kino, Löningen

 

– Kino „Alte Brennerei“, Lüchow

 

– Schauburg Filmtheater, Quakenbrück

 

– Lichtburg, Quernheim

 

– Metropol-Theater, Rinteln

 

– Cinema, Salzgitter-Bad

 

– Schauburg Cineworld, Vechta

 

– Lili Servicekino, Wildeshausen

 

– Apollo in der UCI Kinowelt, Wilhelmshaven

 

Lobende Erwähnung:

 

– Studiokino Taubenhof, Cadenberge

 

– Filmpalast, Nienburg

 

Kinoprogrammpreis für die Gestaltung eines hervorragenden Jahresfilmprogramms in der Kategorie gewerbliche Filmtheater, je 2.500 Euro

 

– Atlantis Filmtheater, Bremen/Gondel, Bremen

 

– Apollo – Studio für Filmkunst, Hannover

 

– Harsefelder Lichtspiele, Harsefeld

 

– Scala Programmkino, Lüneburg

 

– Neue Schauburg, Northeim

 

– Casablanca Programmkino, Oldenburg

 

– Cine k – Kino in der Kulturetage, Oldenburg

 

– Cinema-Arthouse, Osnabrück/Filmtheater Hasetor, Osnabrück

 

– Central-Theater, Uelzen

 

Spitzen-Kinoprogrammpreis für die Gestaltung eines herausragenden Jahresfilmprogramms in der Kategorie gewerbliche Filmtheater, je 3.500 Euro

 

 

– Universum Filmtheater, Braunschweig

 

– Schauburg Kino, Bremen

 

– Hochhaus-Lichtspiele/Kino am Raschplatz, Hannover

 

V.i.S.d.P.

 

Fotos: Steve Palaser

 

Weiterführende Links:

 

nordmedia

 

Apollo Kino

 

Desimo

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.
Avatar

Über Steve

Steve Palaser ist Freier Journalist & Übersetzer DE - EN, EN - DE Mehr Info unter dem Button "Unser Team" oder bei Google - da er zumindest deutschlandweit der Einzige mit diesem Namen ist! Ein echtes Unikat!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.