USA sorgen für gelungenen Abschluss des 27. Internationalen Feuerwerkswettbewerb in Hannover

Polen wird zum Sieger gekürt

Beim fünften und letzten Beitrag des 27. Internationalen Feuerwerkswettbewerb in Hannover standen die Königlichen Gärten Herrenhausen ganz im Zeichen der Stars & Stripes. Entsprechend war auch das Rahmenprogramm auf die USA ausgerichtet. Zu den Walkacts zählten das Pudel-Duo Marsh and Mellow, die mitsamt Frauchen die Besucher im Großen Garten begrüßten.

Auch die Freiheitsstatue durfte natürlich nicht fehlen. Symbolisch für Hollywood liefen drei Starlets, beschützt von ihrem Bodyguard durch die über 10.000 Besucher der ausverkauften Veranstaltung. Gina Astronauta stand für den amerikanischen Pioniergeist und auf der Kinderwiese unterhielten die UBC Cheerleader mit ihrer akrobatischen Shows das Publikum.

Die musikalischen Gäste konnten das Publikum mit ihren Konzerten ebenfalls begeistern. Im Gartentheater spielte der US-Amerikaner David A. Tobin mit seiner Band Soulvillage feinsten Gospel sowie Funk & Soul, und auf der Probenbühne huldigten Mary Lou and the Deputies dem typisch amerikanischen Country Rock mit Rock’n’Roll-Klassikern und Acoustic-Guitar-Songs. Auf der Siegerehrungsbühne unterhielt mit Juliano Rossi alias Oliver Perau ein alter Bekannter das Publikum. Er zelebrierte leicht und locker modernen Swing und begeisterte dank seines Charmes die Zuschauer. An der Freitreppe spielte das Duo „In love with fire“ tanzend mit dem Feuer. Wie gewohnt ein sauber abgerundetes Rahmenprogramm, bei dem für jeden etwas dabei war. Und wer sich darauf dennoch nicht einlassen wollte, hatte immer noch die Option, es sich in den Weiten der Gärten bequem zu machen und zu picknicken. Zumindest bis zum Highlight des Abends, dem Feuerwerk. Die Amerikaner boten auch eine gute Choreographie zwischen Musik und Pyrotechnik, jedoch sollte es bei der anschließenden Siegerehrung nicht für einen Platz auf dem Siegertreppchen reichen.

Bildergalerie Rahmenprogramm & Feuerwerk USA

Diese Slideshow erfordert aktiviertes JavaScript.

Der Gewinner des diesjährigen Internationalen Feuerwerkswettbewerbs in den Herrenhäuser Gärten lautet Polen. Das Team von SUREX wurde zum Sieger gekürt. Auf Platz 2 landete das Team SteyrFire aus Österreich, auf Platz 3 Pyrotex Fireworx aus England, die unsere Redaktion eigentlich auf Platz 1 erwartet hätte. Abschließend ein Auszug aus dem offiziellen Statement der Veranstalter zum Gewinner und dem Wettbewerb 2017 insgesamt:

Am 2. September war das polnische Team beim vorletzten Wettbewerbstermin zu Gast in den Herrenhäuser Gärten. Mit ihrer epischen Feuerwerks-Show „Bouquet of Emotions“ haben sie neue, einzigartige Landschaften für die Besucher des Internationalen Feuerwerkswettbewerbs kreiert. Offensichtlich mit Erfolg: Die Fachjury hat das Team aus Polen zum diesjährigen Wettbewerbsgewinner ernannt.

Sehr zufrieden mit dem Verlauf der Veranstaltung zeigte sich auch Hans Christian Nolte, Geschäftsführer der Hannover Veranstaltungs GmbH (HVG), die den Wettbewerb organisiert: „Viele tausend Besucher haben, trotz des teilweise sehr wechselhaften Wetters, den Weg in die Herrenhäuser Gärten gefunden. Wir freuen uns, dass das Ereignis Feuerwerkswettbewerb für so viele Menschen ein Reiseanlass nach Hannover ist.“

Die Teams aus Spanien, Österreich, England, Polen und den USA haben während der fünf Veranstaltungstage zwischen Mai und September eindrucksvoll unter Beweis gestellt, dass sie zu den besonderen und führenden Pyrotechnikern gehören. Die kreativen und individuellen Feuerwerk-Shows begeisterten insgesamt über 55.000 Besucher der, teilweise bis zu sechs Wochen im Vorfeld, ausverkauften Veranstaltungen. Jedes Team hat auf seine individuelle Art und Weise die Besonderheit und Schönheit der Herrenhäuser Gärten einmalig in Szene gesetzt.

Die Musikauswahl der Pyroshows reichte in diesem Jahr von aktuellen Hits der Band Coldplay, von Adele und Céline Dion über Filmmusik aus „Der Herr der Ringe“ bis zu klassischen Stücken von Vivaldi und Strauss. Auch das landestypische Rahmenprogramm vor dem Beginn des Feuerwerks zog die Zuschauer in seinen Bann und stimmte beispielsweise mit klassischem Flamenco, barocker Reitkunst, Beatles-Songs, Cheerleadern oder goldglänzenden Stelzenfiguren auf das jeweilige Teilnehmerland ein.

Randell Greenlee, Sprecher der zehnköpfigen Fachjury, gratuliert dem Gewinner-Team und erklärt: „In diesem Wettbewerbsjahr führten alle Teams höchst unterschiedliche Kürbeitrage vor. Die einzelnen Darbietungen wurden durch eine besondere musikalische Vielfalt und höchst kreatives Feuerwerk bestimmt. Das Pflichtstück, ein Ausschnitt aus der sinfonischen Dichtung „Finlandia“ des finnischen Komponisten Jean Sibelius, bot den Pyrotechnikern sehr viel Stoff für zündende Ideen. Die anfänglich expressiven Hymnus-Klänge, die zur einer fulminanten Fanfare führen, erlaubt den Künstlern den Einsatz von vielfältigen Effekten, um den Großen Garten in Szene zu setzen. Die Bewertungsarbeit fiel der Jury im 27. Wettbewerb wegen des Einsatzes von überwiegend hochqualitativem Feuerwerksmaterial besonders schwer.“

 

Mit einem Team aus Neuseeland haben die Veranstalter bereits ein großes Highlight für 2018 angekündigt und auch die anderen vier Teams werden sicherlich wieder für einen hochkarätigen 28. Internationalen Feuerwerkswettbewerb in Hannover sorgen.

Text: Steve Palaser

Fotos: Steve Palaser & Frank Mandrella

Weiterführende Links:

Internationaler Feuerwerkswettbewerb in Hannover

Bookmark the permalink.
Avatar

About Steve

Steve Palaser ist Freier Journalist & Übersetzer DE - EN, EN - DE Mehr Info unter dem Button "Unser Team" oder bei Google - da er zumindest deutschlandweit der Einzige mit diesem Namen ist! Ein echtes Unikat!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.